Solarestrom – Die Sonne schickt keine Rechnungen

 ... wird in der Solarstrom Branche immer gerne behauptet. Das ist natürlich grundlegend richtig, aber umsonst ist die Gewinnung von Solarstrom natürlich nicht. Damit der kostenlose Solarstrom, den die Sonne liefert, nutzbar gemacht werden kann, ist der Einsatz von Technik zur Gewinnung von Solarstrom wichtig – und diese Technik kostet. Die Anschaffung ist natürlich finanziell sinnvoll, wenn man von steigenden Energiepreisen ausgeht. Man sollte aber keine überspitzten Hoffnungen an die Rendite haben die sich durch den Einsatz von Solarstrom erzielen lassen - aber Solarstrom lohnt sich letzten Endes für die Umwelt und beruhigt das eigene ökologische Gewissen.

 Man unterscheidet Sonnenwärme- bzw. thermische Solarstrom Anlagen, die Warmwasser für Bad und Küche erhitzen und Sonnenstrom- bzw. Photovoltaik Anlagen, die das Licht der Sonne direkt in elektrischen Strom umwandeln, der dann selbst genutzt und/oder ins öffentliche Stromnetz eingespeist wird.

Steigende Nachfrage - steigende Preise – Solarstrom ist teurer geworden!
Das die Herstellung, Installation und der Betrieb von Solarstrom Anlagen gute Umsätze versprechen, ist aus dem Boom, den die Solarstrom Branche der letzten Jahre erfahren hat, abzulesen und kein Geheimnis. Rund 1,4 Milliarden Euro wurden von den Produzenten von Fotovoltaik Anlagen im Jahr 2007 umgesetzt, was einem Umsatzplus von 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Im Jahres 2009 konnte der Umsatz mit einem Wachstum von 94% auf 2,3 Milliarden Euro nahezu verdoppeln. Garant für den Erfolg sind, wie zu erwarten, die hohen Exportraten der Solarstrom Branche – Die Exportquote erhöhte sich auf 84 Prozent, wovon die rund Hälfte auf Asien entfällt.

Dass man als Hausbesitzer und Anlagenbetreiber durch die Einspeisung an diesem Trend mit verdienen kann, stimmt leider nicht. Zum einen sind durch hohe Nachfrage die Anschaffungskosten für Solarstrom Anlagen auf einem extrem hohen Niveau, zum anderen sinken die Einspeisevergütung, also quasi der ROI (Return of Investment), den man durch das Einspeisen des Solarstromes erhält. Ja nach Anlage kann man zurzeit mit einer Rendite zwischen vier bis fünf Prozent rechnen.

 Durch den Beschluss der Bundesregierung, die Einspeisegebühren in Zukunft noch schneller sinken zu lassen, spricht vieles für eine schnelle Investition in den Solarstrom.

 

 

Mobile Solarenergie

Solarenergie für unterwegs - Die neusten Geräte, Fakten und Hintergründe in unserem Dossier Mobile Solarenergie!